Bilder: Irène Hänni, Foto von Irène Hänni
Bilder: Irène Hänni, Foto von Irène Hänni
Bilder: Reta Annen, Foto von Irène Hänni
Bilder: Reta Annen, Foto von Irène Hänni
Bilder: Gipsy Steiner, Foto von Irène Hänni
Bilder: Gipsy Steiner, Foto von Irène Hänni
Bilder: Maria Parry, Foto von Irène Hänni
Bilder: Maria Parry, Foto von Irène Hänni
Bilder: Irène Hänni, Foto von Irène Hänni
Bilder: Irène Hänni, Foto von Irène Hänni
Bilder: Gipsy Steiner, Foto von Irène Hänni
Bilder: Gipsy Steiner, Foto von Irène Hänni
Bilder: Reta Annen, Foto von Irène Hänni
Bilder: Reta Annen, Foto von Irène Hänni

Art

Reise in vier verschiedene Welten

Spannende Gemeinschaftsausstellung im Atelier R6.

Der Titel « Reisefieber, trotzdem» verrät zuerst nicht viel über diese Ausstellung. Erst beim zweiten Überlegen wird der aktuelle Bezug klar. Wer möchte momentan nicht ausbrechen und in eine andere Welt reisen? Hier ist es die kreative Welt von vier Künstlerinnen,
welche gemeinsam ausstellen. Übrigens vier Frauen, die alle in der Region wohnen und arbeiten.

Das Angebot dazu hat Irene Hänni geschaffen. Seit drei Jahren ist sie im etwas versteckten Atelier R6 in Steinen eingemietet, seit letztem Jahr finden dort Ausstellungen statt, die Hänni selber kuratiert. Immer waren es bisher Sammelausstellungen. Jetzt ist schon
die vierte im Gange, was übrigens generell Anerkennung verdient, weil Steinen an der Räbengasse eine Galerie besitzt, wie es dies in grösseren Gemeinden leider nicht gibt.

Vier Schwyzerinnen stellen aus
Zu sehen sind die Arbeiten von vier Künstlerinnen. Alle sehr unterschiedlich in ihrem Stil, in der angewandten Technik, in der Kraft der Aussage oder in der Wahl der Motive. Reta Annen, Goldau, ist mit Bildern vertreten, die an die Kraft von Feuer und Fels erinnern.
Ganz anders ihre naturalistischen Batikbilder, welche die Landschaft um den Lauerzersee zeigen. Ein interessantes Ergebnis wird durch diese asiatische Stoffdrucktechnik erzeugt.

Gipys Steiner-Höhn, Schwyz, wagt sich erstmals überhaupt an eine Ausstellung und überrascht durch eine abwechselnde Technik. Steiner wendet Acryl- und Aquarellfarben und zudem eine Mischtechnik an. Hinter ihrer Abstraktion lassen sich leicht die Motive erkennen: da ein Stillleben, dort offene Türen, Wasser, Wald. Sie selber sei immer überrascht, wie die Betrachter ihre Bilder unterschiedlich erleben, sagt sie. Am gegenständlichsten malt Maria Parry, Schwyz. Ihre Porträts kommen leicht daher, froh und freundlich. Der Betrachter spürt, dass hinter jedem eine Begegnung und eine Geschichte steckt.

Natürlich stellt auch die Galeristin Irene Hänni-Epp, Goldau, selber aus. Sie beherrscht das Medium Fotografie auf eine ganz andere Art und erreicht durch experimentelles Schaffen neue Ergebnisse. Aufnahmen und Motive werden zu einer geschlossenen, sehr dichten Aussage überlagert. Teils vereinen sich so bis zu 27 Ebenen in einem Bild, das damit immer wieder neue Einsichten und Erlebnisse erlaubt. (cj)

Autor

Atelier R6

Catégorie

  • Art / dessin

Publié à

23.09.2021

Webcode

www.guidle.com/SPrbRC