Bild: Unsplash
Bild: Unsplash
Bild: Unsplash
Bild: Unsplash
Bild: Unsplash
Bild: Unsplash

Kultur

Feiern!

Bald geschafft: Die Fastenzeit ist an sich seit Gründonnerstag vorbei. An Karfreitag und Karsamstag steht allerdings noch Trauerfasten an. Die Zeit seit Aschermittwoch gilt als Vorbereitung auf das morgige Hochfest Ostern. Nach 40 Tagen des Verzichts ist also Feiern angesagt.

abschliessender Teil 7 der Kulturblog-Serie zur Fastenzeit 2022 von Werner Kälin, Kulturblogger

Gerade befinden wir uns in der Karwoche – auch heilige Woche genannt. Was in der Woche ab Palmsonntag geschehen ist, erzählt die Passionsgeschichte. Für eine neue Form der Erzählung dieser Geschichte hat sich der deutsche Fernsehsender RTL mit der Live-Show «Passion» entschieden. Im Netz ist sie nicht gut angekommen. Ein Blick hinein lohnt sicht trotzdem. Denn spanned bleibt der Ansatz, eine alte Geschichte, die unsere Gesellschaft prägt, neu und breitentauglich zu präsentieren.

Einen neuen Ansatz verfolgt(e) auch ein umstrittener Film aus dem Jahr 1979. Mit «Life of Bryan» landete die britische Komikergruppe Monty Pyton einen Skandal. Einige Kinobetreiber nahmen die Satire aus Furcht vor Protesten nicht ins Programm auf. Im Vergleich dazu ist RTLs neue Erzählweise geradezu harmlos.

Neu sind auch die Formen des Fastens, die in der Kulturblog-Serie zur Fastenzeit vorgestellt wurden. Dieser Beitrag schliesst die Serie ab. Endlich also keine Erinnerungen mehr daran, was man tun und lassen soll, um das Klima zu schützen. Trotzdem bleibt der Klimawandel die grösste gesellschaftliche Herausforderung unserer Zeit. Daran erinnerte am 4. April 2022 auch der UNO-Generalsektretär Antonio Guetteres erneut.

So eindringlich Guetteres' Mahnung und die aktuelle Weltlage auch sind: Das heisst nicht, dass die Menschen es nicht auch gut miteinander haben und feiern sollen – im Gegenteil. Gut mitenander haben lässt es sich zum Beispiel an kuturellen Veranstaltungen zahlreicher engagierter Glarner Vereine und Organisationen. Die Glarner Agenda zeigt diese Vielfalt der Glarner Kultur auf.

Veranstalter können darauf ihre Angebote kostenlos und selbstständig veröffentlichen. Wer noch nicht dabei ist, kann sich hier registrieren. Die angenehme Nebenwirking vom Dabeisein ist, sich gemeinsam mit den anderen an einem Ort als «Glarner Kulturvielfalt» zu präsentieren. Und: Wer einfach nur in den Ausgang will, kann sich ebenso kostenlos im Veranstaltungskalender informieren.

Feiern Sie also und haben Sie es gut miteinander. Sie können dabei trotzdem das Klima schützn – also bewusst konsumieren und die eine oder andere Erfahrung aus der Fastenzeit im Ausgang verstetigen. Sei es, dass Sie ohne Auto oder gemeinsam im gefüllten Wagen in den Ausgang gehen, das Vegimenü wählen, einheimische Getränke bestellen, den Zigarettenstummel in einem Aschenbecher entsorgen oder unnötigen Abfall vermeiden.

Vor allem aber: Nutzen Sie beim Feiern das reichhaltige Glarner Kulturangebot: Es liegt direkt vor Ihrer Haustüre – Sie sparen sich damit eine lange, ressourcenbelastende Anreise. Und nehmen Sie sich bei Gelegenheit im Ausgang auch mal in den Arm, solange es noch möglich ist.

Das morgige Osterfest ist wie gemacht, um das im Familienkreis zu testen – immerhin wird dann die Auferstehung eines Erlösers gefeiert, der auf die Nächstenliebe als Rezept für die Rettung der Menschheit setzt(e). Und das ist so ziemlich der gleiche Hintergrund, auf den sich auch das Klimafasten beruft.


Weitere Artikel der Kulturblog-Serie zur Fastenzeit 2022 unter #klimafasten im Suchfeld der Glarner Agenda

Autor

Kulturblogger Glarus

Kategorie

  • Kultur

Publiziert am

16.04.2022

Webcode

www.guidle.com/RNXgBZ