Lesetour im Zeichen von Suworows Schatz - 1
Lesetour im Zeichen von Suworows Schatz - 1

Literatur

Lesetour im Zeichen von Suworows Schatz

Nach lokalen Überlieferungen soll die Beute von General Suworows Alpenfeldzug im Klöntalersee liegen, wo sie bis heute jedoch nicht ausfindig gemacht werden konnte. Eine ganz andere Version legt nun aber der Finne Mika Hentunen in seinem Roman «Suworows Schatz» vor – und präsentiert sein Buch auf einer fünftägigen Lesetour durch die Schweiz. Die Stopps der Lesetour sind: Zürich (2x), Luzern, Elm und Pfäffikon SZ.

Die einzelnen Tourdaten:
Di, 3.12.  Helsinki Design, Zürich
Mi, 4.12.  Waldstätterhof, Luzern
Do, 5.12. Suworow-Cheller, Elm
Fr, 6.12.  Kirche Unterstrass, Zürich (im Rahmen der SVFF-Veranstaltung zum finnischen Unabhängigkeitstag)
Sa, 7.12.  Kantonsschule Ausserschwyz, Pfäffikon SZ (im Rahmen des Antium-Bücherfests)

Zum Buch:
Ein Exilpalästinenser reist in das kleine finnische Nest Savitaipale, um unter arktischen Bedingungen einen Schatz aus dem Saimaa-See zu heben. Klar, dass dies dem Mossad und dem CIA nicht verborgen bleiben kann – vor allem, wenn der Mann dummerweise denselben Namen trägt wie einer der Attentäter von 9/11 … So machen sich hochkarätige Agenten verschiedener Grossmächte auf, um im grossen Showdown aufeinander zu treffen. Handelt es sich bei dem Schatz tatsächlich um die Kriegsbeute des grossen russischen Feldherrn Suworow, der in Savitaipale eine Festung zur Sicherung der Grenze errichtet hatte?
Das Buch vereint finnischen Charme und Lokalkolorit mit einer international vernetzten, spannenden Geschichte. Die Protagonisten sind Personen mit einem bewegten persönlichen Hintergrund, geprägt von Verletzungen und Enttäuschungen. Ausserdem lebt das Buch stark von der Verarbeitung aktueller politischer Konflikte: Nord- und Südkorea, Palästinenser/Gazakonflikt, die Nachwehen von 9/11 in den Vereinigten Staaten.

«Hentunens Humor überzeugte mich schon auf den ersten Seiten. Obwohl ‹Attan aarre› nicht in erster Linie ein humoristisches Buch ist, enthalten die Story und die Figuren ein gutes Mass schwarzen und schrägen Humor.»  Krista Airola, Lukutoukan kulttuuriblogi

Zum Autor:
Mika Hentunen (*1966) ist der finnischen Öffentlichkeit seit Anfang der 1990er-Jahre als Berichterstatter von Auslandsnachrichten bekannt. Nach dem Master in Ökonomie war er als Freelance-Redakteur in München und Seoul tätig. Anschliessend studierte er in Paris Journalismus und arbeitete unter anderem für den staatlichen finnischen Rundfunk YLE und MTV3. Bis Ende 2020 ist er noch als YLE-Auslandskorrespondent in Washington.
Neben seiner journalistischen Tätigkeit hat der Autor bisher zwei Sachbücher und zwei Romane verfasst; der vorliegende Roman mit dem Originaltitel «Attan aarre» war sein Erstling. Zudem hat Hentunen Kurzgeschichten geschrieben, war als Übersetzer tätig und hat für Fernsehen und Radio Drehbücher geschrieben und Regie geführt.

Aus dem Finnischen übersetzt von Beat Hüppin.
Taschenbuch, 280 S.     CHF 21.50 (empfohlener Verkaufspreis) / EUR 17.50
ISBN 978-3-907132-06-7
Kann überall im Buchhandel bezogen werden.

Autor

Antium Verlag

Kontakt

Antium Verlag
Speerblick 4
8855 Wangen SZ
info@antiumverlag.ch

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

25.11.2019

Webcode

guidle.com/U2YLus