Bild: Pixabay
Bild: Pixabay
Bild: Werner Kälin
Bild: Werner Kälin
Bild: Public Newsroom, gl.ch
Bild: Public Newsroom, gl.ch

Film

Mühlehorn – die Zweite

Dieses Wochenende stand mal wieder Mühlehorn auf meinem Programm. Dank eines Blicks in den Veranstaltungskalender der Glarner Agenda stiess mein Mann auf das Open-Air-Kino im Strandbad. Angelockt von der Aussicht auf Momos und einen Film über einen Tänzer machten wir uns auf den Weg an den Walensee.

Es war erst mein zweites Mal Mühlehorn in elf Jahren. Damals war ich ziemlich verstört davon, wie das kleine Dorf vom Verkehr zerschnitten wird. Bei der Zählstelle Mühlehorn fahren im Durchschnitt jeden Tag 33'919 Motorfahrzeuge durch – im Dorf selber wohnen 449 Menschen. Von diesem ersten Mal in Mühlehorn trage ich die Erinnerung mit: «Es tut mir leid, Mühlehorn!»

Neue Erinnerung an Mühlehorn

Mein zweites Mal in Mühlehorn war gestern und ich trage eine ganz andere Erinnerung mit: «Chapeau, Mühlehorn!» Und so kam es dazu: Mein Mann und ich stiegen mit den Velos in Zug und Bus, um von Ennenda über den Kerenzerberg in 39 Minuten zum Bahnhof Mühlehorn zu gelangen. Die Verbindung besteht einigermassen stündlich. Den Bus hatten wir für uns allein. Die Velos waren dabei, um nach dem Open-Air-Kino wieder heimzukommen – die letzte Verbindung würde um 23.25 Uhr etwas zu früh losfahren und uns inklusive 30 Minuten Wartezeit in Ziegelbrücke in 52 Minuten zurück nach Ennenda bringen.

Was uns zum idyllisch gelegenen Strandbad am Walensee brachte, war sehr sympathisch und gemütlich. Auf dem Programm des Open-Air-Kinos stand der spanisch-kubanische Film Yuli über Carlos Costa, der tanzen kann wie kein zweiter. Zuvor gab es schon mal leckere Momos – Teigtaschen mit Fleisch- oder Vegi-Füllung – von freundlichen Verkäuferi:nnen. Der Erlös geht an Hilfsprojekte in Nepal.


Lach-Yoga-Übungen mit dem Publikum am Open-Air-Kino in Mühlehorn | Bild: Werner Kälin

Ein zusätzlicher Hauch Nepal wehte durch das Strandbad, bevor Kuba und Spanien die Leinwand übernahmen. Präsentiert wurde ein nepalesischer Tanz und geübt mit dem Publikum wurde Lach-Yoga. Im Vordergrund dieser Yoga-Technik steht das grundlose Lachen. Das zu Beginn künstliche geht mit der Zeit in echtes Lachen über. Das fand ich sehr passend für diesen Ort, der aus meiner bisherigen Sicht durch seine verkehrstechnische Zerschnittenheit eigentlich nicht viel zu lachen hat.

Nach einer weiteren Portion Momos, etwas Bier und einem Stück Kuchen ging der Film los. Das Publikum hatte es sich schon eine ganze Weile zuvor auf den selbst mitgebrachten Sitzgelegenheiten gemütlich gemacht und genoss den Abend sichtlich. Wie der Film und der Abend endeten, blieb uns leider verwehrt: Weil eines unserer Velos nicht mehr fahrtüchtig war, mussten wir anstelle einer kühlen nächtlichen Velofahrt doch noch den Zug erwischen.

Jedenfalls hinterlässt der kleine Ausschnitt, den ich aus Mühlehorn mitnehmen konnte, den Eindruck einer engagierten Gemeinschaft, die ihr Dorf uneingeschränkt liebt und die Kultur stilvoll pflegt – deshalb also: «Chapeau Mühlehorn!»

Eigentlich ein Idyll am Walensee

Nebst dem Strandbad ist Mühlehorn zum Beispiel für seine Hammerschmiede bekannt. Christian und Roswitha Zimmermann treten auch in der TV-Serie Traumseen der Schweiz auf und schwärmen darin vom Walensee. Tatsächlich liegt Mühlehorn traumhaft an diesem wunderschönen See – zwar auf der Schattenseite, doch bei zunehmend heisseren Sommern ist das durchaus ein positiver Standortfaktor.


Führung in der Hammerschmiede Mühlehorn mit Christian und Roswitha Zimmermann | Bild: Facebook

Was zu einem weiteren positiven Standortfaktor dieses Dorf-Kleinods werden dürfte, sind eine komfortable Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr und echte Lösungen für das Lärm- und Luftproblem des Strassenverkehrs.

Dann wird Mühlehorn zu dem, was es eigentlich verdient zu sein: Ein gemütlicher, sympathischer und hübscher Ort, der gern besucht und dessen fantastische Lage geschätzt wird. Dann entsteht hier vielleicht ein kleines, nachhaltiges Kultur- und Wohn-Mekka im Glarnerland. Das Open-Air-Kino im Strandbad ist schon mal ein Vorgeschmack, der nicht selbstverständlich ist.

Mehr Kino in und aus Mühlehorn

Den dritten und letzten Film dieser Saison zeigt das Open-Air-Kino am Samstag, 6. August 2022. Infos dazu gibt es im Veranstaltungskalender der Glarner Agenda.

Apropos Kino: Wer Mühlehorn im Film sehen will, kann sich zum Beispiel die Low-Budget-Produktion Himmelfahrtskommando ansehen. Die Tragikomödie nach einer Novelle von Stefan Millius erzählt die Geschichte eines Dorfes, das im Zusammenhang mit einer Sekte plötzlich zu Reichtum kommt.


Autor: Werner Kälin, Ennenda

Autor

Kulturblogger Glarus

Kategorie

  • Film

Publiziert am

24.07.2022

Webcode

www.guidle.com/bXLQbS