Eva Gratzl und Urs Martin Traber vor zwei Kunstwerken der Ausstellung
Eva Gratzl und Urs Martin Traber vor zwei Kunstwerken der Ausstellung

Kunst

Wenn das Eckige runde Formen annimmt

Eva Gratzl, Urs Martin Traber und Freunde haben verschiedene Experimente gewagt. Und dabei ganz viel gewonnen.

Autor: Barbara Fleischmann / Lachner

Das Projekt «TRANSFORMATION»

Anfang des Jahres 2020 waren Eva und Urs fröhlich und emsig mit diversen Vorbereitungen für das Schwyzer Kulturwochenende beschäftigt. Doch durch die zunehmende Verbreitung des Corona-Virus wurden sie unsanft in ihren Aktivitäten gestoppt. Während die Welt sich scheinbar ein wenig langsamer drehte und viele Menschen zu Hause ausharrten, nahm bei Eva und Urs der Schaffensdrang zu. Durch die Absage des Schwyzer Kulturwochenendes 2020 waren plötzlich 6'300 Programm-Büchlein nutzlos. Die kleinen Kunstwerke sollten nicht im Abfall enden! Urs holte sie alle ab. Gemeinsam begannen sie die Broschüren in dreidimensionale Objekte zu verwandeln. Aus nur einem Grundprodukt entstanden unterschiedliche Objekte. Durch Stapeln, Falten und Kleben loteten sie aus, was in dem Material steckte. Sie begannen ihre Techniken zu kombinieren. Es entstanden klare geometrische Formen, emporstrebende, sichere und beständige Säulen, naturverbundene Anmutungen, lebendige und farbige Stücke. Lassen wir uns von der Ausstellung überraschen.

Das Projekt «Kunst vom Fliessband»

Im August 2020 luden Eva und Urs diverse Künstler während zweier Tage ein, grafische «Kunst am Fliessband» vor Ort zu gestalten. Bis zu 20 Künstler nahmen diese Herausforderung an. «Corona-conform» mit Abstand sassen sie nebeneinander an einem 30m langem «Fliessband». Sie zeichneten, malten, klebten und druckten auf einen schier endlosen Papierstreifen ab Rolle. Alle paar Minuten zog Urs am Papierstreifen und jeder arbeitete an der vom Vorgänger angefangenen Arbeit weiter. Die Künstler meisterten die Aufgabe in bravouröser Art. An diesen Tagen zählte nur der Moment. Es wurde für alle Künstler und Besucher eine äusserst lebhafte und fröhliche Veranstaltung. Am Ende der Tafel wurde das lange Werk zerschnitten und an die Besucher per Laufmeter verkauft. Doch es blieb noch übrig. Was nun?
Ulrike Baumgartl, Arthur Fischer-Colbrie und Irene Reichmuth haben sich dem Rest angenommen und überraschen die Besucher der Ausstellung mit ihrer Installation «AUS ROLLEN NEU AUFGEROLLTES». Wir dürfen gespannt sein.

Das Projekt «DAS OPERN-ABC im Zeichen von Umweltschutz und Klimaerwärmung»

Seit mehreren Jahrzehnten versuchen Regisseure vergessene, aber auch erfolgreiche Opern zu aktualisieren. Mit teils originellen, teils abstrusen Ideen. Die Werke sollen dadurch einem heutigen Publikum nähergebracht werden. Das an der Ausstellung vorliegende Opernalphabet ist ein Versuch in diese Richtung, nach dem Leitspruch: Wir setzen noch eins drauf und fokussieren die überlieferten Kulturgüter - sogar bedenkenloser als die kühnen Theatermacher - auf Tagesthemen unserer eigenen Zeit um 2020. Einmal angefangen darin zu blättern, lässt einen diese Schrift nicht mehr los…

:-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   

KUNSTAUSTELLUNG

Eva Gratzl + Urs Matin Traber + Freunde
Im temporären Kunsthaus, Winkelweg 7, 8853 Lachen

Vernissage 17. September 2021, 18 Uhr

17. – 26. September 2021
Öffnungszeiten
Freitag, 16 – 20 Uhr
Samstag + Sonntag 11 – 17 Uhr

:-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)   :-)

Autor

Artelacum

Kategorie

  • Kultur
  • Kunst / Design

Publiziert am

31.08.2021

Webcode

www.guidle.com/HRenZP